Basilikum ist ein typisch italienisches Gewürz, in der Küche Italiens eins der meist verwendeten Kräuter. Aber auch in anderen mediterranen Ländern, in Südeuropa, findet das Gewürz großen Anklang. Da sich die mediterrane Küche auch im deutschsprachigen Raum wunderbar eingegliedert hat, lässt sich das Küchenkraut sehr gut bei uns verwenden.

Verwendung von Basilikum in der Küche

Mozzarella mit Tomate und BasilikumDie Basilikumblätter werden getrocknet, frisch und tiefgefroren angeboten. Bei frischen Blättern ist das Aroma am stärksten ausgeprägt, durch den Trocknungsvorgang gehen Aromen verloren, dafür kann man dadurch eine sehr lange Haltbarkeit erzielen. Besonders gerne wird das Gewürzkraut mit Tomaten verwendet, weil beide  super miteinander harmonieren und schmecken. Mozzarella, Tomaten und Basilikumblätter ergeben das typisch italienische Gericht Insalata Caprese, schnell gemacht aber erfrischend lecker.

Gebrauch von Basilikum in der Medizin und Kosmetik

Das Gewürz findet auch in anderen Bereichen guten Anklang. Das ätherische Basilikumöl wird in der Kosmetik für Duftmischungen verwendet. Dieses Öl hat aber auch eine medizinische Wirkung: Entwurmend und entzündungshemmend. Es hemmt auch die Bildung von Magengeschwüren. Zusätzlich wird das Basilikumgewürz, vor allem im mediterranen Raum, bei Blähungen, Appetitlosigkeit, Völlegefühl und bei Rachenentzündungen zum Gurgeln eingesetzt.

Basilikum selbst pflanzen und ernten

Man kann im Handel die Basilikumsamen kaufen und selbst anbauen – dies funktioniert super. Eine andere Möglichkeit ist es, die Basilikumpflanzen zu kaufen und daheim aufzustellen. Wenn man die Basilikumblätter erntet, sollte man darauf achten, nicht jedes Blatt abzuzupfen. Immer ein paar Blätter stehen lassen. Weiters soll man nur die oberen Blätter abzwicken, nicht die unteren, so können sich immer wieder neue Basilikumblätter bilden. Basilikumpflanzen mögen einen hellen Standort und sind sowohl bei Austrocknen und Staunässe sehr empfindlich. Regelmäßig gießen, nicht zu viel, nicht zu wenig.

Parmesan und Basilikum gehören zur italienischen Küche

Parmesan und BasilikumWenn man an diese beiden Zutaten denkt, kommt einem meist das Pesto alle genovese in den Sinn. Dafür benötigt man beide Produkte, zusätzlich Olivenöl und Pinienkerne, schon ist das leckere Pesto fertig. Basilikumblätter passen super zum Parmesan, dazu kann man auch Tomaten hinzugeben. In Saucen für Pasta wird das Gewürz gerne eingebunden, anschließend das Gericht mit etwas Parmesan bestreuen. Basilikum und Parmesan sind Basisprodukte in der italienischen Küche und werden deshalb in sehr vielen Speisen gemeinsam verwendet.

Parmesan und Basilikum
5 (100%) 6 votes