Den Caesar Salad kennt man aus Amerika, er taucht aber weltweit auf und schmeckt überall, nicht nur in den USA. Zugeschrieben wird er dem Italo Amerikaner Cesare Cardini, was auch den Namen des Salats erklärt. Cardini soll den Salat am 4. Juli 1924 kreiert haben. Da an diesem Tag sehr viele Gäste sein Restaurant Caesar’s Place in Mexiko besuchten, war die Küche dem Andrang nicht gewachsen. So wollte Cardini mit dem noch vorhandenen Salat ein neues Gericht anbieten, um die hungrigen Gäste zufrieden zu stellen.

Wir sind auf jeden Fall sehr dankbar für die Erfindung des Caesar Salad, eine tolle Speise, die einerseits gesund ist und anderseits herzhaft und stärkend. Dieses Gericht ist wunderbar als Hauptspeise geeignet, als Abendessen, oder als Vorspeise, wenn man kleinere Portionen ausgibt. In kleiner Menge kann er auch als Beilagensalat zu Pasta oder Risotto serviert werden. Die Basis ist Römersalat und kennzeichnend ist das besondere Dressing, welches durch Parmesan wunderbaren Geschmack bekommt. Der Caesar Salad wird mit gerösteten Croutons und Parmesanspänen vollendet. Zusätzlich kann man ihn mit Tomaten, Garnelen, Lachs, gebratener Hühnerbrust, Sardellenfilets, Rucola, Gurken, Avocado, Radieschen, Frühlingszwiebel oder anderem ergänzen.

Caesar Salad mit Römersalat, Croutons und Parmesan

Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
Portion
4 Personen
 
Zutaten
  • Salat:
  • 300 g Römersalat
  • 120 g Weißbrot
  • 100 g Parmesan
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 g Butter
  • 150 Hühnerbrust
  • 2 EL Olivenöl
  • Radieschen
  • Tomaten
  • Gurke
  • Salz
  • Pfeffer
  • Dressing:
  • 2 Eigelb
  • 10 EL Olivenöl
  • 4 Sardellenfilets
  • 1 EL Balsamico
  • 40 g Parmesan gerieben
  • 2 EL Worcestershiresauce
  • ½ Zitrone
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Zuerst werden die Croutons für den Caesar Salad zubereitet. Dazu schneidet man das Weißbrot in Würfel, je nach Belieben in rund 1 mal 1 cm große Stücke. Die beiden Knoblauchzehen werden geschält und die Butter wird in einer beschichteten Pfanne erhitzt. Darin werden die Croutons gebraten, die beiden Knoblauchzehen legt man mit hinein, so bekommt das Weißbrot einen dezenten Knoblauchgeschmack. Die Croutons werden goldbraun und kross gebraten, anschließend kann man sie aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
  2. Die Hühnerbrust wird in appetitliche Streifen geschnitten und mit Salz wie auch frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer gewürzt. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Huhn darin von allen Seiten braten.
  3. Währenddessen kann der Caesar Salad zubereitet werden. Dazu wird der Römersalat gewaschen und in Stücke gezupft. Man gibt ihn in eine große Schüssel und mischt dazu die gewaschenen wie auch geschnittenen Radieschen, Tomaten und Gurke.
  4. Für das Dressing benötigt man ein Gefäß und einen Stabmixer. Die beiden Eigelbe werden in das Gefäß gegeben, mit dazu die Sardellenfilets sowie 2 zerdrückte Knoblauchzehen. Die Worchestershiresauce und Balsamico zugeben, den Saft einer halben Zitrone und geriebenen Parmesan. Nun kann man die Masse darin mit dem Stabmixer mixen und das Olivenöl nach und nach einfließen lassen. Das Dressing wird solange gemixt, bis eine dickliche Flüssigkeit entsteht. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Dressing unter den Caesar Salad mischen. Den Salat auf Tellern anrichten und die Croutons darüber streuen. Die gebratenen Hühnerbruststücke darauflegen und mit gehobeltem Parmesan bestreuen. Wir wünschen viel Freude mit dem Rezept für den Caesar Salad.

 

Caesar Salad mit Römersalat, Croutons und Parmesan
4.8 (96%) 5 votes

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.